Bericht des 1. Vorsitzenden des Verbandes Saarländischer Rassegeflügelzüchte

Gleich zu Beginn des vergangenen Zuchtjahres mussten wir uns mit einer unschönen Problematik auseinandersetzen. Durch das Auftreten der Geflügelpest, trat ein Verbringungsverbot für Wassergeflügel in Kraft. Somit durfte Wassergeflügel nur noch transportiert werden, wenn eine virologische Untersuchung der Tiere gemacht wurde. Da diese Untersuchung mit nicht gerade niedrigen Kosten für den Züchter verbunden ist, war dieses Verbringungsverbot letztendlich auch der Grund, weshalb die Landesziergeflügelschau im Januar 2015 abgesagt wurde. Wir konnten von Glück reden, dass der Hype um die Geflügelpest in den kommenden Monaten wieder abflachte und somit auch das Verbringungsverbot für Wassergeflügel nach dem 31.03.2015 nicht mehr verlängert wurde.

Nach diesem turbulenten Jahresstart war der erste offizielle Termin die Jahreshauptversammlung des VSRG am 07.03. in Kirkel, für dessen Ausrichtung ich mich beim GZV Altstadt recht herzlich bedanke. Nur wenige Wochen später folgten dann die Kükenschauen, welche traditionell von einigen Vereinen im VSRG veranstaltet werden. Leider sind es nur noch wenige Vereine, die eine Kükenschau ausrichten. Jedoch zeigen die Besucherzahlen, dass sich solche Veranstaltungen großer Beliebtheit bei den Züchtern und der Bevölkerung erfreuen. Im weiteren Jahresverlauf fanden über die Sommermonate einige Hähnewettkrähen, Sommerfeste und auch Jungtierschauen statt. Sofern es mir zeitlich möglich war, besuchte ich diese Veranstaltungen und kann auch von einem regen Besucherstrom berichten.

Auf der im Mai stattgefunden Bundesversammlung wurde ich durch Volker Rauber und Uwe Friess vertreten. Bei dieser Versammlung wurden jedoch keine wichtigen Beschlüsse gefasst, welche für den Züchter direkt relevant sind. Interessierte können sich die Niederschrift der Bundesversammlung auf der Website des BDRG anschauen.

Weiterhin führte der VSRG in Sachen Öffentlichkeitsarbeit zwei Werbeschauen durch. Im Juli beteiligten wir uns mit einer Werbeschau am Bauernmarkt beim Webenheimer Bauernfest. Hier wurde der VSRG tatkräftig vom GZV Altstadt und vom EZVG Saar-Hochwald und Umgebung unterstütz. Auch beim Erntedankfest auf dem Wendelinushof erhielten wir Unterstützung durch den EZVG. Ich möchte mich bei diesen Vereinen für die Hilfe bei der Durchführung dieser Werbeschauen ganz herzlich bedanken und hoffe, dass wir auch in Zukunft auf ihre Unterstützung zählen können.

Im September organisierte der GZV Altstadt erstmals einen Kleintiermarkt. Leider konnte ich ihn nicht persönlich besuchen, doch laut der Vorsitzenden wäre die Veranstaltung zufriedenstellend gewesen.

2015 waren die Schauen im VSRG relativ stark gebündelt und somit war innerhalb von 6 Wochen die Schausaison im innerhalb des VSRG schon beendet. Leider fanden zeitgleich drei Kreisschauen und die Landesjugendschau statt. Ich würde mir wünschen, dass die Veranstalter zukünftig etwas mehr auf die Terminüberschneidung achten, sodass die Schauen etwas besser verteilt sind. Auf allen von mir besuchten Schauen wurden die Tiere für die Besucher ansprechend präsentiert, wodurch die Schauen eine gute Werbung für unser Hobby darstellten.

Ein großes Highlight stellte in der vergangenen Schausaison die Europaschau in Metz dar. Hier beteiligten sich einige Züchter aus dem Saarland und waren auch teilweise sehr erfolgreich mit ihren Tieren. Auch auf verschiedenen Bundes- und Sonderschauen zeigten unsere Züchter, dass ihre Tiere mit den anderen Tieren auf Bundes- oder auch internationaler Ebene mithalten können.

Zum Schluss meines Berichtes möchte ich noch kurz ein Problem ansprechen, mit welchem wir seit letztem Jahr auch konfrontiert sind. Zum Leidwesen vieler Züchter ist seit 2016 nur noch in flüssigem Stickstoff gekühlter Impfstoff verfügbar. Somit sind die Züchter bei der Impfung unbedingt auf einen Tierarzt angewiesen, was einen zeitintensiveren und finanziellen Mehraufwand bei der Impfung der Küken gegen die Mareksche Krankheit bedeutet. Hier sind wir im Landesvorstand bereits bemüht eine langfristige Lösung zu finden.

Ich bedanke mich für die harmonische Zusammenarbeit in 2015 und wünsche allen Zuchtfreundinnen und Zuchtfreunden „gut Zucht“ für 2016!

 

Dr. Sascha Kleer

1.Vors. VSRG